Seedorf Rügen – 54°21,2’N 013°39,3’O

Seedorf Rügen - Romantischer Naturhafen für Fischerei- und Segelboote

By Olaf Meister (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons

Den vielleicht schönsten Hafen im beliebten Segelrevier Südost-Rügens mit seiner abwechslungsreichen Küstenlandschaft erreicht man über die Having und die Lanckener Beek: Seedorf Rügen. Obwohl dieser Naturhafen heute vor allen Dingen touristisch genutzt wird, kann Seedorf auf eine lange Geschichte des Bootsbaus zurückblicken. Schon Graf Friedrich zu Putbus erkannte, dass Seedorf durch seine Lage an einer in der Eiszeit entstandenen Strömungsrinne (Lanckener Bek), ideal für den Schiffbau geeignet ist, und beauftragte 1782 den Schiffzimmermeister Jakob Jantzen Lundberg aus Pruchten bei Barth an dieser Stelle ein seetaugliches Schiff zu bauen.

Seedorf Rügen als historisches Tor zur Welt

Im Rahmen einer Neuordnung des Grundbesitzes im Hause zu Putbus, legte Fürst Wilhelm Malte zu Putbus 1809 fest, dass das Gebiet künftig der Ansiedlung von Schiffern und Fischern vorbehalten sei. In den folgenden Jahren stieg die wirtschaftliche Bedeutung des Ortes weiter an. Die Schwedische Flotte wickelte in der Zeit der Napoleonischen Kriege die Proviant- und Truppentransporte über Seedorf Rügen ab. Nach der Befestigung des Hafens mit einem Bollwerk wurden Hafengebühren eingeführt und die An- und Abreise vieler Mönchguter Badegäste erfolgte über den Seedorfer Hafen. Bis zur Inbetriebnahme der Kleinbahn „Rasender Roland“ wurden sogar die Baustellen der neu entstehenden Hotels über Seedorf Rügen mit Baumaterialen beliefert.

Ehemalige Werft mit gutem überregionalem Ruf

Der Selliner Bootsbauer Joachim Christian Krüger gründete 1861 eine Werft in Seedorf Rügen, die zu einem bedeutenden Standort für den Schiffbau in der Ostseeregion wurde. 1925 wurde hier als letztes Schiff die Galeasse „Seedorf“ zu Wasser gelassen. Gegen den Einzug der Moderne in Form von eisernen Dampfschiffen hatte die nach traditionellem Handwerk bauende Krügersche Werft jedoch auf Dauer keine Chance.

Seedorf gehört seit einer Gebietsreform im Januar 1962 zusammen mit Altensien, Moritzdorf und Neuensien zur Gemeinde Sellin. Aus den ehemaligen Katen der Fischer und Bauern wurden inzwischen moderne Ferienquartiere. In bodenständigen Kneipen und Gaststätten oder bei der Fischräucherei genießt man heute das traditionelle Leben im Boddenland. Zu dem Töpfermarkt und den sommerlichen Hafenfesten reisen die Gäste von der gesamten Insel Rügen an.

Ob als Erholungssuchender, als Schiffbauer oder Immobilieninteressent – in Seedorf sind Sie immer richtig. Unser Team der Ostseeappartements Rügen hilft Ihnen gerne dabei, Ihre Visionen zu verwirklichen. Kontaktieren Sie uns per E-Mail oder melden Sie sich telefonisch unter 038303 90940.

6 thoughts on “Seedorf Rügen – 54°21,2’N 013°39,3’O

  1. Pingback: Putbus Rügen - Geschichte einer weißen StadtOAR Blog

Kommentare sind geschlossen.